Zahlen und Fakten

 

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Innerrhoden

Waldfläche

Der Wald bedeckt mit 7‘662 Hektaren knapp einen Drittel von Appenzell Ausserrhoden

Der Wald im Kanton Appenzell Innerrhoden bedeckt eine Fläche von 4’997 Hektaren. Diese Fläche verteilt sich auf sechs Bezirke.

 

 

Waldeigentum

Appenzell Ausserrhoden weist mit 74 Prozent einen sehr hohen Privatwaldanteil auf. Die Eigentumsverhältnisse sind klein strukturiert.

Die Öffentlichkeit – Gemeinden, Kanton und Bund – besitzt lediglich 18 Prozent des Waldes im Kanton. Sechs Prozent der Waldfläche stehen im Eigentum von neun privatrechtlichen Korporationen.

Appenzell Innerrhoden weisst einen Privatwaldanteil von 57% (2996 Waldbesitzer) aus. Die produktive Waldfläche bezieht sich hier auf 2782 ha.

Die Öffentlichkeit hat eine produktive Waldfläche von 1873 ha. Der Anteil an der Gesamtwaldfläche beträgt 43%.

 

 

Holzvorrat

Im Ausserrhoder Wald steht überdurchschnittlich viel Holz. Pro Hektare weist er den höchsten Holzvorrat der Schweiz auf. Pro Hektare und Jahr wachsen in Ausserrhoden rund 11 Kubikmeter zu. Dies entspricht einem Zuwachs von gut 82'000 Kubikmetern pro Jahr.

Im Innerrhoder Wald wachsen jedes Jahr Zehntausende von Kubikmetern Holz heran, die genutzt werden können und sollen. Es wird eine Bewirtschaftung zur Deckung der Nachfrage an benötigten Holzsortimenten angestrebt. Berücksichtigt werden die langfristigen Entwicklungen auf dem Holzmarkt und die einheimische Nachfrage an Nutzholz.



 

Baumarten-zusammensetzung

Die Rottanne, die Weisstanne und die Buche sind die häufigsten Baumarten im Ausserrhoder Wald. Sie bilden zusammen 88 Prozent des stehenden Holzvorrates.

Die Rottanne ist häufigste Baumart im Innerrhoder Wald. Diese gleichaltrigen Monokulturen bereiten auf vielen Standorten Sorgen. Sie sind durch Schneedruck und Sturm gefährdet, werden vom Rotwild geschält, von den Borkenkäfern befallen. Mit gezielten Pflege- und Holzernteeingriffen, wird die Vielfalt der Baumarten-zusammensetzung gefördert.

 

 

Waldreservate und Artenvielfalt

In Ausserrhoden sind gegenwärtig knapp vier Prozent der Waldfläche als Natur- und Sonderwaldreservate geschützt.

Appenzell Innerrhoden wird langfristig ein Waldreservats-anteil von 10 bis 20 % der Gesamtwaldfläche angestrebt. Demzufolge müsste die Waldreservats-fläche, bestehend aus Totalreservaten und Sonderwaldreservaten, im Kanton Appenzell Innerrhoden ca. 500 bis 1000 ha ausmachen.

 

 

Schutzwald

Auf rund 47 Prozent seiner Fläche schützt der Ausserrhoder Wald Menschen und Infrastrukturen vor Naturgefahren.

Der Schutzfunktion im Wald des Kantons Appenzell IR kommt flächenmässig eine hohe Bedeutung zu. 34,2 % der Gesamtwaldfläche erfüllen primär eine Schutzfunktion.